Aktionen im Schuljahr 2019/2020

 

Hier finden Sie eine Zusammenstellung sämtlicher Aktionen die im Schuljahr 2019/2020 durchgeführt wurden

 
    Inhaltsverzeichnis:

 1.  Schulhausrallye

2.  Faschingstreiben

3.  Vorlesen im Kindergarten

4.  Schnuppertennis

5.  Gewaltfreie Kommunikation

6.  Kirwaleit überraschen Schulleiterin

7.  Fröhliche Weihnachtsfeier

8.  Besuch in Eger

9.  Erste-Hilfe-Kurs

10. Treffen mit der Partnerschule in Waldsassen

11. Erntedankandacht

12. Tag der Zahngesundheit in der Max-Reger-Halle Weiden

13. 23 ABC-Schützen starten in neuen Lebensabschnitt




Schulhausrallye
 
 
 
 
 
 
 
Faschingstreiben
 
 
 
Für die Kinder ist jedes Jahr etwas Besonderes, wenn sie am letzten Tag vor den Faschingsferien fantasievoll verkleidet in die Schule kommen dürfen.
Wie ein langer Tatzelwurm bewegten sich Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrer in einem langen Zug in einer Polonaise durch das Haus. Anschließend wurde in der Aula getanzt, in den Klassenzimmern gespielt und im Handarbeitsraum gebastelt
 
 
Vorlesen im Kindergarten
 
 
Gespannt lauschten die Vorschulkinder in den Kindergärten Etzenricht und Kohlberg den Großen. Die Buben und Mädchen der 2. Klasse lasen ihnen aus dem Buch "Eine Brille für das Krokodil" vor. Bald werden auch sie das Lesen lernen!
 
 
Schnuppertennis
 
 
 
Auf Einladung von Schulleiterin Gabriela Bäumler kam der Tennisclub Etzenricht in die Grundschule. Die beiden Vorsitzenden Martin Moller und Rainer Roll sowie Dominik Farmbauer boten für alle Klassen ein Schnuppertraining an.
Dabei standen die Schulung von Motorik und Konzentration im Mittelpunkt. An drei Stationen konnten die Buben und Mädchen Ausdauer, Geschicklichkeit und Ballgefühl beweisen. Die Trainer verstanden es, durch spielerische Übungen mit Tennis- und Hockeyschlägern für Abwechslung und Begeisterung zu sorgen.
 
 
Gewaltfreie Kommunikation
 
Wie schon im Vorjahr kamen Eva-Maria Zimmerer und Marion Scheid in fünf aufeinanderfolgenden Wochen für ein bis zwei Stunden in die Klassen. Dieses Projekt zur Gewaltfreien Kommunikation wurde finanziert durch "Neustadt lebt Demokratie", den Verein "Etzenrichter Kirwaleit" sowie Elternbeiträge. Die Trainerinnen stellten dazu in der 1. und 2. Klasse die beiden Tiere Wolf und Giraffe mit ihren Eigenheiten vor. Während der Wolf knurrt und zuschnappt, wenn er wütend ist, und sich versteckt, wenn er Angst hat, behält die Giraffe aufgrund ihrer Größe und ihres langen Halses den Überblick. Sie sieht und beobachtet auch das, was andere Tiere nicht sehen können. Außerdem hat sie das größte Herz aller Landtiere.
Anschließend ging es in allen Klassengruppen darum, die Gefühle und Bedürfnisse des Einzelnen zu klären. Die Schülerinnen und Schüler lernten einen umfangreichen Gefühle- und Bedürfniswortschatz kennen, übten ihn ein und wendeten ihn in vielfältigen Situationen an.
In der 3. und 4. Klasse wurde insbesondere die Wahrnehmung von Fakten geschult. Die Kinder übten, diese von Vermutungen zu trennen. Dadurch konnten Beobachtungen frei von Verurteilung und Schuldzuweisung wiedergegeben werden. Gemeinsam wurden problematische Situationen nachgestellt und schrittweise Lösungsmöglichkeiten erarbeitet und reflektiert.
Die Lehrerinnen können seitdem sowohl im Unterricht als auch in den Pausen beobachten, dass die Buben und Mädchen immer öfter sagten "Mich stört, dass !" statt dem Mitschüler mit Worten und Taten weh zu tun. Durch die Einbindung der Strategie in den Schulalltag wurde und wird sie vielfältig und beständig trainiert. In einigen Klassen wurden inzwischen Klassenratssitzungen zu regelmäßigen Einrichtungen.
Dies trägt dazu bei, das eigene Selbstvertrauen zu steigern und den Zusammenhalt innerhalb der Gemeinschaft zu verbessern.
 
 
Kirwaleit überraschen Schulleiterin
 
Eine Abordnung der Etzenrichter Kirwaleit Überraschte Schulleiterin Gabriela Bäumler mit einer Spende für Workshops zur Gewaltfreien Kommunikation.

Jeder Mensch verfolgt mit seinen Handlungen Ziele. Wenn eine Handlung gewaltvoll ist, liegt das häufig daran, dass im Moment keine gewaltfreie Strategie zur Verfügung steht.
Um den Kindern hier Hilfestellung zu gewähren, veranstaltete die Ludwig-Meier-Grundschule zum zweiten Mal ein fünfwöchiges Sozialtraining. Durchgeführt wurde dieses in allen vier Jahrgangsstufen von Eva-Maria Zimmerer und Marion Scheid vom Team echtstarkundfair. Dabei lernten die Buben und Mädchen Fakten wahrzunehmen und zu beschreiben, Gefühle und Bedürfnisse zu erkennen und zu kommunizieren sowie friedvolle Strategien einzuüben. Die Finanzierung des Projekts erfolgte über "Demokratie leben! Neustadt lebt Demokratie", Elternbeiträge sowie Spenden.
Die finanzielle Unterstützung des Vereins Etzenrichter Kirwaleit kam da gerade Recht: Thomas Beutner, Maximilian Rösch, Denise Lindner und Felix Herrmann, alle vier ehemalige Schüler der Grundschule, übergaben an Schulleiterin Gabriela Bäumler einen Geldbetrag. Bäumler freute sich sehr über die Geldspende, hilft sie doch mit, die Buben und Mädchen durch das angebotene Sozialkompetenztraining zu stärken.
 
 
Fröhliche Weihnachtsfeier
 
 
 
Bilder: Wallinger
Freude und Frieden an den Weihnachtstagen wünschten die Kinder der Schulfamilie der Ludwig-Meier-Grundschule, mit hinrei�enden Darbietungen, bei der Weihnachtsfeier.
Mittlerweile ist es schon zur lieb gewonnenen Tradition geworden, dass die Eltern der Einladung nachkommen und so zahlreich kommen, dass die Turnhalle komplett gefüllt ist. "Bevor wir in die Weihnachtsferien gehen, haben wir viele Gäste bei uns", freute sich Schulleiterin Gabriela Bäumler bei der Begrüßung. Sie hieß die Eltern, die Kinder und auch Bürgermeister Martin Schregelmann zu dieser Feierstunde herzlich willkommen.
"Wir sagen euch an", "Kleine Kinder, große Kinder" machte im großen Chor, aller Kinder von der ersten bis zur vierten Klasse, den Anfang des Programms. Die dritte Klasse trug ein Gedicht zu Ehren der heiligen Barbara und ein wunderbares Lied vor.
Unter Begleitung von Anneliese Weigert am Keyboard schmetterten die Mädchen und Jungen "Eine Kerze leuchtet weit", "Kling, klang, Nikolaus", "Dicke rote Kerze" und "Singen wir im Schein der Kerzen".
Die vierte Klasse führte den aufheiternden Prolog einer ungewöhnlichen Begegnung zwischen dem heiligen Nikolaus und dem kommerziellen Weihnachtsmann auf.
"So wie Nikolaus geholfen hat, wollen auch wir helfen", so Bäumler, "die Kinder haben im Unterricht gebastelt und beim Elternsprechtag hat die vierte Klasse in Eigenregie den Verkauf durchgeführt. Gemeinsam mit dem Lehrkörper wurde überlegt und beschlossen, die eingenommenen 160 Euro an das Tierheim und die Aktion Adventslicht zu spenden.
Die Mädchen und Jungs aus der zweiten Klasse hatten die Geschichte zur heiligen Lucia mit Gesang und Tanz vorbereitet und wunderbar dargestellt. Zum Schluss durften die Erstklässler, die schon ganz aufgeregt darauf warteten um ihren toll einstudierten Rap "Markt und Straßen" zu zeigen, auf die Bühne und begeisterten mit dem in die Moderne umgewandelten Weihnachtsgedicht von Joseph von Eichendorff.
Gabriela Bäumler nahm die Feier auch zum Anlass, sich bei Ingrid Mehlhorn zu bedanken, die seit Jahren den überdimensionalen Adventskranz selber bindet, dekoriert und nach Weihnachten auch wieder wegräumt.
Mit der heiligen Lucia verglich Gabriela Bäumler drei Mütter als Menschen, die wie Kerzen Helligkeit verbreiten würden. Diese drei Frauen nahmen sich während des Jahres die Zeit um die Fahrten zum Schwimmunterricht möglich zu machen. Ohne ihr Engagement könnte der Schwimmunterricht nicht stattfinden.
"Seht, die gute Zeit ist nah" bildete den Abschluss der Weihnachtsfeier und die Kinder sangen sich dabei förmlich die Seele aus dem Leib, bevor Gabriela Bäumler ihren Kolleginnen für die Vorbereitung und dem Elternbeirat für die anschließende Bewirtung der Gäste mit Kaffee und Lebkuchen dankte.
 
 
Besuch in Eger
 
 
 
Lehrerinn Anneliese Weigert war mit der 3. Klasse und den Kindern der AG Tschechisch nach Eger gekommen. Nach der Begrüßung mit tschechischen Weihnachtsliedern besuchten die deutschen Schülerinnen und Schüler in Kleingruppen den Unterricht in den verschiedenen Jahrgangsstufen und Fächern. Besonders spannend fanden sie das Sprachlabor.
Ein Besuch auf dem Christkindlmarkt in der Egerer Altstadt rundete den Vormittag ab.
 
Erste-Hilfe-Kurs
 
Seit einigen Jahren führt die Schule das des zweistufigen Projekts "Juniorhelfer" durch. Frau Birkmüller, Ausbilderin beim BRK, führt dazu die 3. Klasse in die Grundlagen der "Ersten Hilfe" ein. Die Kinder lernen mit Hilfe von Fallbeispielen die Sofortma�nahmen kennen. Gemeinsam werden Verhaltensmuster besprochen und in einem Geheft zum Nachlesen schriftlich festgehalten. Auch die Praxis kommt nicht zu kurz: Beim gegenseitigen Anlegen von Fingerkuppenpflastern und Kopfverbänden wird das Erlernte angewendet.
In der 4. Klasse stehen dann die Prüfung der Vitalfunktionen, die Stabile Seitenlage sowie die Beatmung im Mittelpunkt. Auch hier sind die praktischen Übungen ein wichtiger Bestandteil der Ausbildung.
 
 
Treffen mit der Partnerschule in Waldsassen
 
 
 
 
Beide Schulen waren mit dem Bus nach Waldsassen gekommen, wo die Kultur der Stadt und der Region im Mittelpunkt des Tages stehen sollte.
Nach einer gemeinsamen Brotzeit im Gästehaus St. Joseph standen die Erkundung der Schätze der Vergangenheit in der Klosterbibliothek und in der Basilika sowie im Stiftlandmuseum im Mittelpunkt.
Bevor Besucher die Bibliothek betreten dürfen, müssen sie Filzpantoffeln über die Schuhe ziehen, um den Parkettboden nicht zu beschädigen. Das gab ein Hallo!
Die Führerin erzählte aus der Geschichte des Klosters und der Bibliothek und wies auf Details in den kunstvoll geschnitzten lebensgroßen Holzfiguren, hin. Diese waren vom Waldsassener Karl Stilp (1668 - 1736), dessen Werkstatt sich in Eger befand, geschaffen worden. Die Figuren stützen mit ihren Schultern gleichsam die Empore, welche um den Bibliothekssaal läuft. Die 10 Holzfiguren sollen vermutlich die verschiedenen Facetten des Hochmutes darstellen.
Mit Hilfe von Forscheraufträgen, die sie in Kleingruppen erledigten, erkundeten die Buben und Mädchen anschließend die Basilika.
Später machten sich alle auf den Weg ins Stiftlandmuseum. Dieses beleuchtet das Alltagsleben in vielen Facetten. In den verschiedenen Gebäudeteilen gingen die Kinder hier auf Entdeckungstour.
Finanziert wurde die Begegnung im Rahmen des Projekts "Kunst überschreitet Grenzen" durch EUREGIO EGRENSIS aus dem Dispositionsfonds Ziel ETZ 2014 - 2020.
 
 
Erntedankandacht
 
 
Die Klassen 3/4 und 1/2 feierten in der evangelischen St. Nikolauskirche eine Andacht zu Erntedank. Religionslehrerin Traudl Klinger stellte das Brot in den Mittelpunkt der Betrachtungen und Gebete. Anneliese Weigert übernahm die musikalische Umrahmung
 
 
Tag der Zahngesundheit in der Max-Reger-Halle Weiden
 
Diese Veranstaltung richtete die bayerische Landesarbeitsgemeinschaft Zahngesundheit zusammen mit den regionalen LAGZ-Zahnärztinnen und Zahnärzten aus. Mit einem bunten Programm wurden unter anderem die Themen Zahnpflege und zahngesunde Ernährung kindgerecht präsentiert.
Nach der Pause fuhren die 2. und die 4. Klasse mit dem Bus nach Weiden. Nach einem Gruppenfoto mit dem Maskottchen der Arbeitsgemeinschaft informierten sich die Buben und Mädchen in Kleingruppen an den Ständen der Aussteller.
 
 
23 ABC-Schützen starten in neuen Lebensabschnitt
 
Bild: Wallinger
"Gleich geht die Schule los" trällerte die vierte Klasse der Ludwig-Meier-Grundschule und begrüßte fröhlich die neuen Erstklässer und deren Eltern in der Turnhalle. Die Buben und Mädchen der dritten Klasse führten für die Neuen das Theaterstück "Max und der Engel" auf, um ihnen die erste Angst vor dem ungewohnten Umfeld zu nehmen. Schulleiterin Gabriela Bäumler empfing die aufgeregten und noch etwas verschüchterten Kinder, die sichtlich zu tun hatten, ihre schweren Schultüten und Schultaschen zu tragen. Doch auch Bäumler versicherte den Kleinen, dass es in der Schule Helfer gibt, wenn man einmal nicht weiter weiß.
Den Eltern gab sie Tipps, wie sie ihre Söhne und Töchter zu Hause unterstützen können.
 
 
 © Gemeinde Etzenricht
 

 

 

Grundschule Etzenricht

Schulweg 6

92694 Etzenricht