Aktionen im Schuljahr 2018/2019

 

Hier finden Sie eine Zusammenstellung sämtlicher Aktionen die im Schuljahr 2018/2019 durchgeführt wurden

 
    Inhaltsverzeichnis:

1. Schulbeginn 2018

2. Cross-Fit-Lauf

3. Handball-Aktionstag

4. Wandertag

5. Erntedank

6. Haltung bewahren wie ein Yogi

7. Büchereiaktionstag

8. Sicher zur Schule – sicher nach Hause

9. Deutsch-tschechischer Kunsttag: Kultur ohne Grenzen

10. „Wir sagen euch an den lieben Advent“

11. Begegnung unter Freunden

12. Tanzen mit Kathrin Goebels

13. Gewaltfreie Kommunikation für alle Klassen

14. Schlittenfahren

15. Juniorhelfer-Ausbildung

16. Mittelschultag in Weiherhammer

17. Vorlesen im Kindergarten

18. Fasching

19. Skipping Hearts

20. Schulhausrallye

21. Schuleinschreibung

22. Theateraufführung: Die Händlerin der Worte

23. Kunstparcours in der Kulturwerkstatt Kalmreuth

24. Leseförderung

25. Erstkommunion

26. Besuch auf dem Bauernhof

27. Fahrradausbildung

28.Vorschulausflug - „Erfahrungsfeld zur Entfaltung der Sinne“ in Nürnberg

29. Waldjugendspiele

30. 10.Jubiläum Patenschaft mit Schule in Eger

31. Zaunlattenprojekt im Geschichtspark Bärnau

32. Sportfest

33. Auf den Spuren der Römer

34. ADAC-Fahrradturnier

35. Zauberhafte Abschlussfeier

 




Schulanfang am 11. September 2018

 

Erstmals gingen die 11 Mädchen und 12 Buben mit ihren schweren Schultaschen und großen Schultüten die Treppen zur Aula empor um sich auf einen neuen Lebensabschnitt zu begeben.
„Jetzt ist es soweit und wir heißen euch alle herzlich willkommen“, waren die ersten Worte von Schulleiterin Gabriela Bäumler an die neuen Schülerinnen und Schüler. Auch die Mamas und Papas wurden begrüßt, die an dem Tag merklich nicht minder aufgeregt waren und ihre Sprößlinge zur Einschulung begleiteten.
Einer kurzen Vorstellung der Schule, der anderen Klassen und der Lehrerinnen folgten die Kleinen sehr aufmerksam und horchten genau zu, bei einem Willkommensgedicht das die 3. Klasse vortrug.
„Auch für sie, liebe Eltern, ist es ein großer Schritt und die Klassenlehrerin Gabi Krapf wird eine wichtige Rolle in ihrem Leben spielen und wohl auch ein Teil ihrer Familie werden. Begleiten und unterstützen sie ihre Kinder auf ihrem künftigen schulischen Weg“, merkte Gabriela Bäumler an. Den Kleinen versprach sie, „wir helfen alle zusammen und unterstützen uns gegenseitig und ihr werdet euch bald daran gewöhnt haben, jeden Tag in der Schule zu sein.“
Mit kräftigem Gesang des Liedes „Alle Kinder lernen lesen“, unterstützt durch Anneliese Weigert am Keyboard, gaben alle Schulkinder der zweiten bis vierten Klasse und die Lehrerinnen, den Neuankömmlingen, gute Laune und eine Menge Motivation mit auf den Weg.

 
 

Cross-Fit-Lauf

 
 
 

Nur um einen Sportplatz zu rennen, das wäre ja langweilig. Beim Schüler-Crosslauf zeigten die jungen Sportler von zwölf Schulen aus der Stadt Weiden und dem Landkreis Neustadt, dass ihnen kein Hindernis zu hoch ist.
Kinder in Sportklamotten, die über Strohballen springen und unter Hindernissen hindurchschlüpfen. Dieses Spektakel war auf dem DJK-Sportplatz zu sehen. 575 Schüler verschiedener Schulen hatten das Klassenzimmer mit dem Hindernisparcours getauscht und zeigten beim Schüler-Cross-Fit-Lauf, was in ihnen steckt.
Rund 18 Lehrer der Hans-Scholl-Realschule Weiden und der Arbeitskreis Schulsport hatten sich um die Organisation gekümmert. "Der Crosslauf ist fast eine Art Kreismeisterschaft", sagte Christian Wotruba, Sportlehrer an der Hans-Scholl-Realschule und Leiter des Projekts. Zum ersten Mal wurden dieses Jahr auch Grundschulen angefragt.
Insgesamt beteiligten sich zwölf Bildungsstätten aus Stadt und Landkreis. Die Ludwig-Meier-Grundschule nahm, begleitet von den Lehrerinnen Anneliese Weigert und Alexandra Weiß mit der 4. Klasse teil. Gleich drei Teams waren am Ende erfolgreich: „Emil“, „Korbinian“ und „Marie“. Beendet wurde der Tag mit einer feierlichen Preisverleihung. Jeder Teilnehmer bekam eine Urkunde, für die Erstplatzierten gab es rote Sieger-Shirts.

 
 

Handball-Aktionstag

 
 
 

Am 9. Oktober veranstaltete der Handball-Club Weiden einen Aktionstag für die Klassen 2, 3 und 4.
Beeindruckt von der Demonstration von Spielszenen durch Armin Bock, Simon Lahm, Clara Richthammer, die dem Bayernkader angehört, übten die Kinder ausdauernd.
Die Buben und Mädchen versuchten sich im Fangen, Werfen, Passen sowie in kleinen Spielen

 
 

Wandertag

 
 
 
 

Im Heimat- und Sachunterricht stand in der Klasse 3 das Thema Wald auf dem Plan. Da lag es nahe, dass auch der Wandertag die Buben und Mädchen in den Wald führte. Gleich zu Anfang stellten die Kinder fest, dass wohl auch die Gänse vom Hühnerhof Paulus an diesem Tag einen Ausflug geplant hatten.
Mit Beobachtungs- und Suchaufgaben sowie dem Legen von Naturmandalas verging der Vormittag wie im Flug.

 
 

Erntedank

 
 

Wir danken dir für alles, was du uns schenkst“ war das Motto der Erntedank-Andacht in der evangelischen St. Nikolaus-Kirche. Vorbereitet von den kirchlichen Lehrkräften Gertraud Klinger, Angela Meier und Claudia Stöckl standen Texte, Gebete, Lob und Dank im Mittelpunkt. Die musikalische Umrahmung übernahm Anneliese Weigert.

 
 

Haltung bewahren wie ein Yogi

 
 
 

Die Yogalehrerin Franziska Schmidt-Bouchie aus Weiden verfügt über langjährige Erfahrungen zu Yoga mit Kindern.
Ihrer Ansicht nach ist Yoga für alle Menschen geeignet. Es ist eine Quelle der Freude und der Achtsamkeit. Gezielte Körperarbeit dient dazu, sich selbst kennenzulernen und wahrzunehmen.
Bereits bei den ersten Versuchen zeigte es sich, dass sie bei den Mädchen und Buben mit ihrer Philosophie und ihrem Übungsangebot zum dem auch Atemtechniken gehören, auf offene Ohren stieß. Bereitwillig ließen sich die Kinder darauf ein und kehrten im Anschluss entspannt in die Klassenzimmer zurück. Auch die Lehrkräfte nahmen die Impulse dankbar auf.

 
 

Büchereiaktionstag

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Nach der Umgestaltung der Schülerbücherei wurde diese mit einem Aktionstag eingeweiht. Der Tag begann mit einem Festakt in der Aula, zu dem viele Gäste gekommen waren.
Anschließend konnte die Bücherei von allen besichtigt werden. Dort lasen die Kinder der 4. Klasse ihren Mitschülern vor. In der Bibelwerkstatt stand das „Buch der Bücher“ im Mittelpunkt.
Ein Film informierte über den Buchdruck. Dieser konnte auch ausprobiert werden. Viel Arbeit war nötig, bis ein kleines Bilderbuch entstanden war. Lesezeichen aus Holz und Papier waren weitere Workshop-Angebote. Während die Buben und Mädchen anhand eines Laufzettels alle Stationen absolvierten, konnten ihnen die Eltern über die Schulter schauen.
Der Elternbeirat bewirtete im Mehrzweckraum mit Getränken und Fingerfood.

 
 

Sicher zur Schule – sicher nach Hause

 

Sicher zur Schule - sicher nach Hause, das liegt Eltern und Schule am Herzen.
Im Unterricht behandelte Klassenleiterin Martina Schott die Bedeutung des Sichtbarmachens im Straßenverkehr. Schulleiterin Gabriela Bäumler übergab an die Buben und Mädchen der ersten Klasse reflektierende Überjacken. Sie bat die Kinder, diese auf dem Weg zur Schule oder bei Unternehmungen in den Abendstunden zu tragen. So könnten sie als Fußgänger in der dunklen Jahreszeit von den Autofahrern gut gesehen werden.
Die Leuchtwesten wurden, wie schon in den Vorjahren, vom ADAC kostenlos für die Schulanfänger zur Verfügung gestellt.

 
 

Deutsch-tschechischer Kunsttag: Kultur ohne Grenzen

 
 
 

Seit vielen Jahren bietet die Ludwig-Meier- Grundschule Etzenricht eine Arbeitsgemeinschaft Tschechisch an. In diesem Schuljahr steht bei den regelmäßig stattfindenden Begegnungen die Kreativität im Mittelpunkt. 16 Buben und Mädchen der Egerer Partnerschule, die in der Schule Deutsch lernen, waren mit drei Lehrkräften nach Etzenricht gekommen. Die Kinder der Ludwig-Meier-Grundschule begrüßten sie mit einem Lied.
Danach wurde gefrühstückt und anschließend die Pause auf dem Hof gemeinsam verbracht. Am Morgen waren Eltern in die Schule gekommen um für die Kinder Brote zu schmieren und Obst und Gemüse aufzuschneiden.
Unter dem Motto „Kultur ohne Grenzen - Farbe überschreitet Grenzen“ waren die Kinder dann zwei Schulstunden lang künstlerisch tätig.
Eine Gruppe gestaltete Holzbretter in den Landesfarben. Diese werden im Frühjahr einen dauerhaften Platz auf dem Schulgelände erhalten. Zwei Gruppen bedruckten Stofftaschen.
Außerdem verewigten sich alle Kinder mit einem Handabdruck auf einem großen Stofftuch.
Der Aktionstag erhielt vielfältige Unterstützung: Eltern der Grundschule hatten ein leckeres Büffet vorbereitet und halfen bei den Kreativstationen mit. Die Zimmerei Blödt aus Kohlberg spendete Holzbretter. Das Centrum Bavaria Bohemia stellte eine Sprachbox mit vielfältigen Materialien, die zum Einsatz kamen, zur Verfügung. Der Sachaufwandsträger übernahm die Kosten für das Frühstück und die Farben.

 
 

„Wir sagen euch an den lieben Advent“

 
 
 
 
 
 

Immer am Montag trafen sich die Klassen in der Pausenhalle zu einer kleinen Feier. Lieder, Gedichte und kleine Spielstücke wechselten sich dabei ab. Am Donnerstag, den 6. Dezember war der Hl. Nikolaus mit seinem Knecht Ruprecht zu Gast in der Schule um die Kinder zu tadeln, zu loben und zu beschenken.
Am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien fand die Feier in einem größeren Rahmen statt. Dazu waren die Eltern und Großeltern eingeladen.
Circa 80 Eltern und Großeltern waren der Einladung gefolgt. So ging es eng zu in der Pausenhalle. Unter den Gästen waren auch die Bürgermeister Schregelmann, Beutner und List, um sich mit den Kindern auf die Festtage einzustimmen.
Ein bunter Reigen von Liedern, Gedichten, Spielstücken und einem Tanz sorgten für ein abwechslungsreiches Programm. Das Gedicht „Ich freu mich so auf Weihnachten“ trug die 4. Klasse vor. Darin wird berichtet, dass mit Plätzchenbacken, Basteln und Dekorieren die Zeit bis zum Christfest wie im Flug vergeht. Die 2. Klasse erzählte vom kleinen Schlamperer Flori, der vom Nikolaus, statt der ersehnten Mandelplätzchen, die verloren gegangenen Schulsachen, Mütze und Handschuhe wiederbekommt. Die 3. Klasse ließ die vier Adventkerzen zu Wort kommen. Diese stellen fest, dass die Menschen im Advent vor allem laufen und kaufen und dabei beinahe den Sinn des Weihnachtsfestes vergessen. Die 1. Klasse hatte einen Lichtertanz einstudiert.
Schulleiterin Gabriela Bäumler nutzte den Rahmen um einigen Helfern der Schule zu danken. Birgit Frenzel, Katja Heibl und Simone Muckenschnabl begleiten die 3. Und 4. Klasse zum Schwimmen. Sie erhielten je eine Flasche Winterpunsch. Ingrid Mehlhorn, die den Adventkranz gebunden und geschmückt hatte, überreichte die Schulleiterin eine weihnachtlich dekorierte Schale als Dankeschön.
Nach dem Schlusslied „We wish you a Merry Christmas“ bewirtete der Elternbeirat im Mehrzweckraum Groß und Klein mit Punsch, Lebkuchen und Plätzchen.

 
 

Begegnung unter Freunden

 
 
 

Die 3. Klasse und die Arbeitsgemeinschaft Tschechisch machte sich zusammen mit den Lehrerinnen Gabriela Bäumler, Alexandra Weiß und Dana Pflaum sowie einem Schülervater auf den Weg zur Partnerschule in Eger.
Im Eingangsbereich der Schule empfingen die 3. und 4. Klasse der 4. Volksschule Eger ihre deutschen Freunde mit einem tschechischen Weihnachtslied. Anschließend bastelten die Kinder in drei Gruppen Sterne und Engel.
Zum Abschluss stand ein Besuch auf dem Egerer Weihnachtsmarkt auf dem Programm. Die Eislaufbahn hatte es den Kindern aus Etzenricht und Kohlberg genauso angetan wie die lebensgroße Krippe und die für sie unbekannten tschechischen Spezialitäten, die es zu kaufen gab. Neben den Basteleien brachten sie auch manches Geschenk vom Weihnachtsmarkt mit nach Hause.

 
 

Tanzen mit Kathrin Goebels

 
 

Die Tanzlehrerin Kathrin Goebels von der gleichnamigen Tanzschule machte mit der 1. und 2. Klasse sowie mit den Mädchen und einem mutigen Jungen der 3. und 4. Klasse spielerische Auswärmübungen zu Musik. Anschließend studierte sie mit jeder Gruppe einen Tanz ein. Während die Kleinen einen vorweihnachtlichen Tanz mit Zipfelmützen einüben, bewegen sich die Größeren zur Musik von Namika. Ihre Choreographie zu „Je ne parle pas francais“ darf die 3./4. Klasse der ganzen Schule vorführen.

 
 

Gewaltfreie Kommunikation für alle Klassen

 
 

Die Trainerinnen Eva-Maria Zimmerer und Marion Scheid von echtstark und fair stellten zunächst die beiden Tiere Wolf und Giraffe mit ihren Eigenheiten vor. Während der Wolf knurrt und zuschnappt, wenn er wütend ist, und sich versteckt, wenn er Angst hat, behält die Giraffe aufgrund ihrer Größe und ihres langen Halses den Überblick. Sie sieht und beobachtet auch das, was andere Tiere nicht sehen können. Außerdem hat sie das größte Herz aller Landtiere.
Anschließend ging es in allen Klassengruppen darum, die Gefühle und Bedürfnisse aller Beteiligten zu klären, einen umfangreichen Gefühle- und Bedürfniswortschatz kennenzulernen, einzuüben und in vielfältigen Situationen anzuwenden. Daneben wurde die Wahrnehmung von Fakten geschult. Diese können dann frei von Verurteilung und Schuldzuweisung wiedergegeben werden.
Beim Elternabend im Pfarrheim informieren sich circa 30 Eltern und die Lehrkräfte über die „Gewaltfreie Kommunikation“.
Die Lehrerinnen konnten im Unterricht und in den Pausen beobachten, dass die Buben und Mädchen immer öfter sagten „Mich stört, dass …“ statt dem Mitschüler mit Worten und Taten weh zu tun. Durch die Einbindung der Strategie in den Schulalltag wurde und wird sie vielfältig und beständig trainiert.
Das Projekt wurde durch „Neustadt lebt Demokratie“, den Verein „Etzenrichter Kirwaleit“ sowie Elternbeiträge finanziert. Im kommenden Schuljahr soll es fortgesetzt werden.

 
 

Schlittenfahren

 
 
 

Anfang Februar gab es heftige Schneefälle in der Region. Daher gab es auch einen Tag unterrichtsfrei.
Die Schule nützte das aus: Mit alle Klassen ging es zum Schlittenfahren am Kirchberg.
Zum großen Bedauern der Kinder blieb das eine einmalige Aktion: Am Wochenende war es schon wieder vorbei mit der weißen Pracht!

 
 

Juniorhelfer-Ausbildung

 
 
 

Die Intensivkrankenschwester und ehrenamtliche Ausbilderin des BRK, Beatrix Birkmüller kam in die 3. und 4. Klasse. Sie bildete die Kinder in Theorie und Praxis im Bereich 1. Hilfe aus. Alle waren mit viel Interesse dabei. Mit Feuereifer wurden Verbände am Kopf, am Arm und am Finger angelegt. Die Kosten dafür übernahm der Elternbeirat.

 
 

Mittelschultag in Weiherhammer

 
 
 

Die Schülerinnen und Schüler der 4. Klasse waren eingeladen, die Mittelschule Weiherhammer, in die im kommenden Schuljahr einige von ihnen gehen werden, zu besuchen.
Schulleiter Günther Paul hieß die Kinder in der Aula willkommen.
Bei einer Rallye durch das Schuljahr lernten die Buben und Mädchen die verschiedenen Fachräume kennen.
Im Werkraum durften sie mit Unterstützung der Mittelschüler einen Bilderrahmen anfertigen.
In der Küche wurde ein leckeres Dessert zubereitet und verzehrt.
Zum Abschluss verbrachten die Grundschüler die Pause mit den Mittelschülern.

 
 

Vorlesen im Kindergarten

 
 

Die Buben und Mädchen der 2. Klasse lasen im Kindergarten aus dem Buch „Conni kommt in die Schule“ vor. Aufmerksam lauschten die Buben und Mädchen der Kindergärten Arche Noach in Kohlberg sowie des Kindergartens St. Nikolaus in Etzenricht.

 
 

Fasching

 
 
 

Am letzten Schultag vor den Ferien kamen alle Kinder und auch die Lehrerinnen maskiert in die Schule. In einer langen Polonaise zogen sie durch das dekorierte Schulhaus. In der Pausenhalle wurde getanzt, in den Klassenzimmern gespielt und gebastelt. Zum Schluss hatte noch das Schulgespenst seinen Auftritt. Allerdings erwies es sich als ausgesprochen kamerascheu.

 
 

Skipping Hearts

 
 
 

Die Deutsche Herzstiftung möchte Kinder motivieren, sich mehr zu bewegen und sich mit ihrem Herz und ihrer Gesundheit auseinanderzusetzen. Dazu bietet sie Workshops und Unterrichtsmaterialien im Bereich des sportlichen Seilspringens an.
Die 3. Klasse durfte an solch einem Workshop teilnehmen. Zusammen mit einer Trainerin wurden Einzel- und Partnersprünge, sowohl mit einem normalen als auch mit einem langen Seil.
Das Springen eignet sich hervorragend dazu, Kindern eine sportmotorische Basis zu vermitteln. Schnelligkeit, Ausdauer und Kraft, aber auch Koordination, Beweglichkeit und das Rhythmusgefühl werden verbessert. Die Sprünge mit dem langen Seil trainieren außerdem sowohl Achtsamkeit als auch die Teamfähigkeit.
Bei der abschließenden Vorführung konnten sich die Kinder der anderen Jahrgangsstufen sowohl die Eltern ein Bild von der Sportart sowie von den Fähigkeiten der Kinder machen.

 
 

Schulhausrallye

 
 
 
 

Aufgeregte Vorschulkinder wurden von ihren Eltern zum ersten Mal in die Schule gebracht. Hier lernten sie , geführt von Buben und Mädchen der 2. Klasse, ihre zukünftige Schule kennen. Ausgestattet mit einem Laufzettel
absolvierten sie verschiedene Stationen. So informierten sie sich über die Funktion der Verwaltungsräume, erhielten im Mehrzweckraum einen Einblick in den Tschechischunterricht, bastelten im Handarbeitsraum und
sportelten in der Turnhalle. In jedem Raum gab es einen Stempel auf dem Laufzettel. So entstand das Lösungswort „Schule“. Wie im Flug verging die Zeit: Nach eineinhalb Stunden holten die Mütter und Väter ihre Söhne und Töchter wieder ab.

 
 

Schuleinschreibung

 

Bei der Schuleinschreibung Ende April wurden 24 Kinder für die kommende 1. Klasse aufgenommen.

 
 

Theateraufführung: Die Händlerin der Worte

 

Die Händlerin der Worte hatte ihren Marktstand in der Turnhalle der Schule aufgebaut. Buchstaben und Wörter aller Sprachen füllten ihre Auslagen. Alles perfekt vorbereitet für einen erfolgreichen Verkaufstag, wenn nicht ein Dieb am Vortag wichtige Wörter gestohlen hätten.
Eine Schauspielerin der Nimmerland-Theaterproduktion erzählte und sang davon, dass doch die Wörter, die für ein gutes Zusammenleben wichtig sind, für alle Menschen von großer Bedeutung wären.
Gebannt verfolgten sie Buben und Mädchen die quirlige Marktfrau, die ihre Ware anpries. Sie sprach dabei über die Wörter der Höflichkeit genauso wie über die Angst vor Fremdwörtern, über die Worte, die verletzen können und über die Schwierigkeit, mit Worten zu heilen.
Möglich gemacht wurde dieses Gastspiel durch die finanzielle Unterstützung der Raiffeisenbank.

 
 

Kunstparcours in der Kulturwerkstatt Kalmreuth

 
 

Im Rahmen des Projekts „Kunst überschreitet Grenzen“, gefördert über EUREGIO EGRENSIS aus dem Dispositionsfonds Ziel ETZ 2014 – 2020, trafen sich die Schülerinnen und Schüler der 4. Klasse am 10. Mai mit ihren tschechischen Freunden aus Eger.
Erstmals wurde dazu das Angebot der Kulturwerkstatt Kalmreuth in Anspruch genommen.
Leiterin Irene Fritz stellte eingangs das Prinzip der Kulturwerkstatt, das unter anderem eine Kunstschule für Kinder beinhaltet, vor.
In drei Themenworkshops konnten die deutsch-tschechischen Gruppen ihre künstlerischen Fertigkeiten erproben. Die Kinder hatten einen Riesenspaß zusammen mit Künstlern Speckstein zu bearbeiten, mit Tape kreativ tätig zu sein sowie Drucktechniken zu erproben. Ganz nebenbei wurden die Sprachkenntnisse angewendet und die freundschaftlichen Kontakte zu den Buben und Mädchen der Partnerschule vertieft.

 
 

Leseförderung

 
 
 

Die Schülerbücherei ist immer am Freitag vor Unterrichtsbeginn geöffnet. Gerne wird diese Ausleihzeit, die von der Förderlehrerin Karolina Schmidpeter betreut wird, angenommen.
Im Mai fuhr die 4. Klasse mit dem Linienbus nach Weiden. Dort wurden die Büchergutscheine, die die Buben und Mädchen im Rahmen der Aktion „Ich schenk dir eine Geschichte“ erhalten hatten, in der Buchhandlung Stangl in Weiden eingelöst.
Anschließend informierten sich die Kinder über das Bücherangebot und die Ausleihmodalitäten in der Regionalbibliothek Weiden.
Die 1. Klasse fuhr in die Pfarrbücherei Kohlberg. Dort hatte das Büchereiteam interessante Angebote für die Leseanfänger vorbereitet. Jedes Kind erhielt einen Leseausweis und deckte sich mit Lesestoff ein.

 
 

Erstkommunion

 

Am Sonntag, den 19. Mai feierten fünf Buben und fünf Mädchen Erstkommunion. Die Vorbereitung hatten die Religionslehrerin und Gemeindereferentin Claudia Stöckl
zusammen mit den Tischmüttern übernommen. Der festliche Gottesdienst, den Pfarrer Heribert Englhardt zelebrierte, wurde von der Jugendschola musikalisch umrahmt. In Kohlberg
traten zwei Mädchen erstmals an den Tisch des Herrn.

 
 

Besuch auf dem Bauernhof

 
 
 
 
 

Nachdem im Heimat- und Sachunterricht der 3. Jahrgangsstufe das Thema „Landwirtschaft“ auf dem Stundenplan gestanden hatte, machte sich die Klasse zusammen
mit den Lehrerinnen Gabriela Bäumler und Alexandra Weiß auf den Weg zum Bauernhof der Familie Teicher in Hannersgrün. Die Buben und Mädchen bestaunten
Tiere und Maschinen. Die Brotzeit im Freien ließen sich alle gut schmecken.

 
 

Fahrradausbildung

 

Die 4. Klasse absolvierte die Fahrradausbildung auf dem Übungsplatz in Mantel. Nach bestandener Prüfung zeigten alle ihr Können bei der Fahrt auf dem eigenen Rad in der Verkehrswirklichkeit.

 
 

Vorschulausflug - „Erfahrungsfeld zur Entfaltung der Sinne“ in Nürnberg

 
 
 
 
 
 
 
 

Die zweite Klasse unternahm zusammen mit den Vorschulkindern der Kindergärten Kohlberg und Etzenricht einen Ausflug zum „Erfahrungsfeld zur Entfaltung der Sinne“ auf der Wöhrder Wiese in Nürnberg.
Das Jahresthema „Zusammenspiel 2019“ lud an vielen neuen Stationen dazu ein, die Sinne zu schulen und gemeinsam Erfahrungen zu sammeln.
Nach der langen Busfahrt stärkten sich die Jungen und Mädchen erst einmal im Pausenzelt mit einer mitgebrachten Brotzeit und ruhten sich etwas aus.
Anschließend zogen die Kinder ihre Schuhe und Socken aus und stimmten sich mit geschlossenen Augen am Barfußpfad auf unterschiedliche Sinneseindrücke ein.
Die zweite Klasse durfte um 11.00 Uhr an „Teamspielen teilnehmen und so ihre sozialen Kompetenzen weiter stärken.
Anschließend ging es weiter zum Brotbacken. In kleinen Gruppen musste das Getreide mit einem Stein auf einer Steinplatte gemahlen werden. Das war mühsam! Anschließend wurde das feine Mehl mit Wasser angerührt
und mit Salz abgeschmeckt. Danach konnte es am offenen Feuer gebacken werden. Zum Schluss teilten die Kinder das frische Brot gerecht auf und ließen es sich schmecken.
In einer „Textilfabrik“ wurde gemeinsam ein T-Shirt hergestellt. Dazu wurde in Kleingruppen gearbeitet. Mit einer Schablone wurde der Schnitt auf den Stoff aufgezeichnet. Dann wurde zugeschnitten.
Beim Zusammennähen mit einer Nähmaschine half eine Mitarbeiterin den Kindern. Zum Schluss wurde das Shirt bemalt oder mit Aufnähern verschönert. Als Arbeitslohn gab es Gummibärchen.
Da die Löhne in den verschiedenen Ländern sehr unterschiedlich sind, musste jeder seinen Ausweis vorlegen. Er war unter dem Stuhl befestigt. Arbeiter und Arbeiterinnen aus Indien bekamen nur ein
Gummibärchen. Arbeitskräfte aus Deutschland bekamen eine ganze Hand voll. Das empfanden die Kinder ungerecht und teilten gerecht.
Anschließend blieb noch etwas Zeit zum Spielen am Abenteuerspielplatz. Vielen Kindern hat das schiefe Haus am besten gefallen oder die „merkwürdigen Schaukeln“.

 
 

Waldjugendspiele

 
 
 

Begleitet von einem Waldpaten war die 3. Klasse mit Lehrerin Alexandra Weiß im Wald bei Irchenrieth unterwegs. Entlang eines drei Kilometer langen Rundweges waren verschiedene Stationen aufgebaut.
Dabei waren Geschicklichkeit, Schnelligkeit und Wissen gefragt. Beim pfundigen Sägespiel musste nach Augenmaß ein Pfund Holz von einem Baumstamm abgesägt werden.
Ein Quentchen Glück verhalf beim Zapfenzielwurf zu einem guten Ergebnis. Auch mit den richtigen Antworten, auf die Fragen, die der Forstpate rund um das Thema Wald stellte,
konnten die Buben und Mädchen punkten. Unter allen beteiligten Klassen werden die besten mit einem Preis ausgezeichnet. Ob Etzenricht dazu gehören wird?.

 
 

10.Jubiläum Patenschaft mit Schule in Eger

 
 
 
 

Eine außergewöhnliche Partnerschaft wurde am 16. Februar 2009 besiegelt. Vertreter der 4. Grundschule in Eger waren in der Ludwig-Meier-Grundschule zu Besuch, um das 10jährige Bestehen zu feiern.
In der Ludwig-Meier-Grundschule hatten sich die Schüler und die Lehrerinnen auf diesen besonderen Tag vorbereitet und einiges einstudiert, damit der Festakt ein voller Erfolg wird. Mit einer schwungvollen
Begrüßung und dem Lied „Hambani kahle“ war die Aufregung bei allen Beteiligten vorbei und Schulleiterin Gabriela Bäumler freute sich über die vielen Gäste, hob aber zuerst die Mädchen und Buben hervor,
die ja zusammen mit allen, die in den letzten 10 Jahren die Grundschule besuchte haben, gemeinsam mit den Kindern der Schule in Eger die Partnerschaft mit Leben erfüllten.
Als 2009 die Partnerschaftsurkunde unterzeichnet wurde, war Wolfgang Bodensteiner Schulleiter der Ludwig-Meier-Grundschule. Er ließ es sich natürlich nicht nehmen, an der Jubiläumsfeier teilzunehmen.
„Als ich im Grundschulalter war, waren Eger und Prag fast ebenso fern wie Amerika“, erklärte Gabriela Bäumler den Kindern. „Es gab damals nicht nur ein geteiltes Deutschland, sondern ein geteiltes Europa
und in den Zeiten des Eisernen Vorhangs benötigte man ein Visum, eine Art Erlaubnisschein, das man beantragen musste, um in die Tschechoslowakei reisen zu können“. „Eine Halbtagesfahrt, wie wir und
unsere Partnerschule sie regelmäßig unternehmen, war damals undenkbar.“
Die ersten Beziehungen zu tschechischen Schulen seien in den 90er Jahren geknüpft worden, so Bäumler. „Dank Diana Pflaum wird an der Ludwig-Meier-Grundschule seit dem Schuljahr 2006/07 Tschechischunterricht
angeboten und so war es eine logische Folge, dass ich 2008 mit Frau Pflaum und meinem Vorgänger in der Schulleitung, Wolfgang Bodensteiner, zum ersten Mal an der 4. Volksschule in Eger zu Besuch war.“
Am 16. Februar 2009 wurde die Partnerschaftsurkunde hier in der Turnhalle, in einem festlichen Rahmen von den beiden Schulleitern Wolfgang Bodensteiner und Miroslav Kriz, sowie den Vertretern der Gemeinden,
dem 1. Bürgermeistern Martin Wallinger und dem 2. Bürgermeister von Eger, Michal Pospisil unterzeichnet.
Seitdem hätten eine Vielzahl von Begegnungen, Unternehmungen und Aktionen die Partnerschaft mit Leben erfüllt. Unterstützt vom Bayerischen Jugendring, vom Centrum Bavaria Bohemia und von Euregio Egrensis,
wurde in all den Jahren ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt und durchgeführt.
„Auch wenn die Kinder nach vier Jahren die Grundschule verlassen, die Lehrerteams in Etzenricht und Eger blieben relativ stabil, so dass auf dieser Ebene Freundschaften wachsen konnten. Und wenn bei den Kindern
beim Abschied auf beiden Seiten Tränen fließen und die Freude auf das Wiedersehen riesengroß ist, dann, denke ich, haben wir alles richtig gemacht.“
„Unserer Tschechischlehrerin Dana Pflaum wurde im Jahr 2018 für ihr vorbildliches, beispielhaftes und wegweisendes Engagement zur Vertiefung der guten Nachbarschaft in den bayerischen und tschechischen
Nachbarregionen der Brückenbauerpreis verliehen. Sie half mit, mit unserer Partnerschaft auch zwischen Eger und Etzenricht eine stabile Brücken zu bauen,“ so die Schulleiterin.
„Wir verwirklichten so im Kleinen die europäische Idee eines Miteinanders, das von Verständnis und Toleranz geprägt ist. Und so wollen wir auch in Zukunft weiter machen.“
Schulverbandsvorsitzender Martin Schregelnmann brachte seine Freude zum Ausdruck, dass die Partnerschaft ihr 10jähriges Jubiläum feiern kann und bezeichnete es als großes Ereignis, dem auch noch eine Veranstaltung in Eger folgen werde.
Der ehemalige Bereichsleiter „Schulen“ an der Regierung der Oberpfalz, Abteilungsdirektor a.D. Richard Glombitza aus Amberg, lobte die hervorragende Kooperation zwischen Bayern und Tschechien und dankte Gabriela Bäumler,
dass sie diese Partnerschaft so lebensfroh weiterführe. Er erkenne, dass diese Partnerschaft sehr gut gepflegt werde, viele Themenfelder umfasse und gewinnbringend für beide Seiten sei.
Glombitza bezeichnete die Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler als die wahren Brückenbauer und sprach hier Dana Pflaum eine bedeutende Rolle zu.
Von der Partnerschule waren Schulleiter Miroslav Kriz, seine Stellvertreterin Jaroslava Markova und die Lehrerinnen Ilona Slossarova anwesend.
Kriz erinnerte sich an das Gespräch mit Dana Pflaum und die baldige Unterzeichnung der Urkunde. Er blickte auf die vielen gemeinsamen Aktionen in den 10 Jahren zurück und erwähnte besonders, dass die tschechischen Kinder,
durch die Ausflüge und Treffen, die Möglichkeit bekamen, die Kultur und das Leben hier kennenzulernen. Seine Hoffnung gilt der weiterhin andauernden guten Zusammenarbeit und dem Zusammenwachsen der beiden Schulen.
Dana Pflaum hatte bei der Festlichkeit die Simultanübersetzung übernommen und so allen die Möglichkeit gegeben, sämtliche Ansprachen und Reden zu verstehen.
Mit einer Aktion „Luftballonsteigen“ auf dem Allwetterplatz, wobei nicht nur die Kinder, sondern alle anwesenden Gäste und Gemeindevertreter ebenfalls ihre Wünsche auf ein Kärtchen schrieben, endete der Festakt des
10jährigen Jubiläums zwischen der Ludwig-Meier-Grundschule und der 4. základni skola in Eger.
Text und Bilder: wlr

Auszug aus der Urkunde vom 16.02.2009
Die Schulen von Eger und Etzenricht begründen mit dem heutigen Tag eine Partnerschaft.
Die räumliche Nähe wird genutzt, um die kulturelle Vielfalt kennenzulernen und dementsprechend den Geist des Miteinanders über Grenzen hinweg zu fördern.
Die Begegnung von Lehrkräften und Schülern weckt und stärkt das Verständnis zwischen den Beteiligten.
Alle Projekte zielen auf den Erwerb von Kenntnis über Land und Leute.
Bestehende Vorurteile sollen durch die Möglichkeit zur eigenen Urteilsbildung ausgeräumt werden.
Die Partnerschaft der Schulen wird von den beteiligten Kommunen unterstützt.

 
 

Zaunlattenprojekt im Geschichtspark Bärnau

 
 
 

Im Juli brachte Schulleiterin Gabriela Bäumler zusammen mit Gemeinderat Willy Koegst eine bunt bemalte Zaunlatte in den Geschichtspark Bärnau.
Alle Schulen, die an der Goldenen Straße liegen, wurden aufgefordert, sich an dem Projekt zu beteiligen. Die Etzenrichter Latte ist in den deutsch-tschechischen Farben gestaltet.
Inzwischen ist sie in den Zaun, der verbindet, integriert.

 
 

Sportfest

 
 
 
 
 
 

Die Vorbereitungen für das Sportfest hatte die Sportbeauftragte Alexandra Weiß getroffen. Nach dem Aufwärmen mit Musik in der Halle ging es nach draußen.
An verschiedenen Stationen wurde gelaufen, gesprungen und geworfen. Im Team- und Einzelwettkampf gaben die Buben und Mädchen ihr bestes.
Zum Lohn erhielt eine große Anzahl von Kindern Sieger- und Ehrenurkunden.

 
 

Auf den Spuren der Römer

 
 
 
 
 

Nachdem im Unterricht das Thema Römer behandelt worden war, machten sich die Buben und Mädchen der 3. Und 4. Klasse mit ihren Lehrkräften Anneliese Weigert, Alexandra Weiß und Gabriela Bäumler mit dem Bus auf den Weg nach Regensburg. Über die Steinerne Brücke ging es zum Dom. Diese beiden Bauwerke des Mittelalters beeindruckten die Kinder sehr.
Bei einer Führung im Historischen Museum tauchten die Schülerinnen und Schüler in die Welt der Römer ein. Die Ausdehnung des römischen Reichs, die Berufe, Kleidung,
Essen und Spielen wurden beleuchtet. Modelle sowie erschiedene handlungsorientierte Angebote hinterließen einen nachhaltigen Eindruck bei den Buben und Mädchen.

 
 

ADAC-Fahrradturnier

 
 

Seit vielen Jahren veranstaltet der ADAC für die Buben und Mädchen der 2. bis 4. Klasse ein Fahrradturnier. Dabei geht es insbesondere um die Geschicklichkeit.
Nach dem Abgehen des Parcours folgte die Einweisung. Auf dem eigenen Fahrrad, ausgerüstet mit Helm, versuchten die Buben und Mädchen, den Rundkurs möglichst schnell und dabei noch fehlerfrei zu meistern.
Am Ende standen aus jeder Klasse drei Buben und drei Mädchen als „Profi auf zwei Rädern“ fest. Sie wurden mit Urkunden und Pokalen ausgezeichnet.

 
 

Zauberhafte Abschlussfeier

 
 
 
 
 

Mit einer abwechslungsreichen Abschlussfeier in der Turnhalle der Ludwig-Meier-Grundschule beendeten Kinder und Lehrer das Schuljahr. Sehr viele Eltern und Großeltern waren gekommen um das tolle Programm, dass die Lehrerinnen mit den Kindern vorberietet hatten, zu genießen. „Guten Morgen, liebe Sonne“ trällerten die Kinder, bevor Schulleiterin Gabriela Bäumler Auszeichnungen vornahm, auf die die Buben und Mädchen schon ganz gespannt gewartet hatten.
Nach dem „Chair-Dance“ der ersten Klasse gab Karolina Schmidpeter mit Elternbeiratsvorsitzendem Gerhard Scharl die Antolin-Sieger bekannt. Dies waren in der 1. Klasse Josefine Teicher und Jonas Heberlein, Alisa Bäumler und Katja Lehner in der 2. Klasse, Simon König und Andreas Feige in der 3. Klasse und Eva-Sophie Würschinger und Emil Meier in der 4. Klasse.
Gaby Krapf verkündete die Besten beim Online-Portal „Mathe-Pirat“. Hier stach der Erstklässer Jonas Heberlein mit 11979 Punkten hervor. Zweiter wurde Cedric Wegmann. Sieger in der 2. Klasse wurde Helena Feige vor Maximilian Muckenschnabl. In der 3. Klasse kam Lisa Spieß vor Andreas Feige, in der 4. Klasse Korbinian Seiler vor Samuel Muckenschnabl. Außerdem wurden zahlreiche Kinder von Alexandra Weiß mit Urkunden für ihre Leistungen beim Sportfest geehrt.
Beim Ballonflug im Juni anlässlich des Partnerschaftsjubiläums trug es die Ballon zum Teil weit weg, zum Teil schafften sie es nur bis zum nächsten Baum. Der Ballon von Ayla König flog etwa 180 Kilometer in Richtung Annaberg-Buchholz.
Die 3. Klasse hatte im März am internationalen Wettbewerb „Känguru der Mathematik“ teilgenommen. Emil Teicher durfte als bester Rechner ein T-Shirt entgegennehmen.
Für die Mädchen und Buben der 4. Klasse hatte Schulleiterin Bäumler noch besondere Worte: Es folgte ein Rückblick auf die vergangenen vier Grundschuljahre. „Unsere gemeinsame Reise endet hier und heute. Schaut nun in die Ferne und seid gespannt darauf, was kommt“, gab Bäumler den Kindern mit auf den Weg.
Klassenleiterin Anneliese Weigert nahm wehmütig Abschied: „Ihr seid eine absolute Traumklasse gewesen“, lobte sie die Kinder.
Sehr emotional geprägt fiel dann auch die Übergabe eines Geschenks der Kinder an ihre Eltern und ein Dankeschön der Kinder an Weigert aus.
Gabriela Bäumler dankte allen Kindern für ihre zauberhaften Aufführungen und lud Klein und Groß zu einem reichhaltigen Buffet, das der Elternbeirat aufgebaut hatte, ein.
Text und Bilder: wlr

 
 © Gemeinde Etzenricht

 

 

Grundschule Etzenricht

Schulweg 6

92694 Etzenricht